Das Papiripar-Festival überrascht in diesem Jahr mit einem 4-Tage-Non-Stop-Programm: Experimentelle Pop-Musik, Radio-Programm, Ausstellungen, Videos, dazu gibt’s für die Zuhörer originelle Mit-Mach-Aktionen. “Mehr Kunst in die Musik, mehr Musik in die Kunst”, heisst es fröhlich von den Veranstaltern, die sich mehr gewünscht hätten, als Musik aus dem Radio. Das Programm ist ungewöhnlich umfangreich, es sind Musiker und Künstler aus ganz Europa und den USA mit am Start. Erst Sonntag nacht ist der Spaß vorbei.

Kuratoren Felix Kubin, Nika Son, Florian Bräunlich © Claudia Höhne
Kuratoren Felix Kubin, Nika Son, Florian Bräunlich © Claudia Höhne

Hier sind meine Tipps für den Freitag:

15:00 Uhr Live: Louise Vind Nielsen, Milky Sequencer

Die in Hamburg lebende Dänin ist Sound-, Performance- und Konzept-Künstlerin, sie verbindet Elemente von Poesie, Mythologie und Musik. Die Künstlerin hatte einen beeindruckenden Auftritt im vergangenen Jahr auf Kampnagel, wo auch Felix Kubin auftrat. Im Museum für Kunst und Gewerbe gibt sie ein Live-Konzert, das im Festival-Radio zu hören ist.

http://www.papiripar.com/

19:00 Uhr – Polterabend im Parkhaus

(„Zerstören Sie ihren Lieblings-Hassgegenstand vor laufendem Mikro!“) Einfach mal die Axt in die Hand nehmen und Hassobjekte zertrümmern? Das ist Radio zum Mitmachen: Aufgestaute Energie und Coronafrust dürfen sich endlich entladen – arrangiert und choreographiert in einem verlassenen Parkhaus. Das Happening wird ins Radio übertragen. Mitmachen, das geht auch zuhause oder direkt vor Ort in der Werkstatt Gröninger Hof – unter dieser Festival-Hotline erfahrt Ihr mehr:

Festival-Hotline/Call-Center
+49-151-43283868

Black To Comm: MM∞XX

MM∞XX ist ein virtuelles Orchester, das Marc Richter während des Lockdowns gegründet hat. In seinem Studio in Hamburg hat der Musiker ein Werk komponiert und arrangiert, das aus Fragmenten besteht, die ihm 33 befreundete Musiker zugeschickt und überlassen haben. Entstanden ist ein gemeinsames Musikwerk, von Marc Richter weiter entwickelt, das er möglichst in diesem Jahr in verschiedenen Konstellationen und Formaten aufführen will. Marc Richter: “Ich bekam nicht nur diese schönen Klang-Geschenke von meinen Kollaborateuren – ich erhielt Botschaften über Geburt und Tod, Heirat und Scheidung, Hausbau und Hauskauf, Glück und Depression, den Alltag.”

Täglich im Westwerk: Radioprogramm und Ausstellung

Das Kunstzentrum Westwerk ist die improvisierte Sendezentrale des Radio-Festivalprogramms. Denn hinter den ehrwürdigen Mauern in der Admiralitätsstraße befindet sich, wer hätte es gewusst, ein professionelles Tonstudio. Dazu bietet das Westwerk einen Ausstellungsraum für das Festival, der täglich durchgehend von außen betrachtet werden kann. In der Ausstellung “Something will happen” fragen Künstler hintersinnig, warum wir Dinge falten.

Moderatoren Aufermann und Washington © papiripar
Festival-Moderatoren Knut Aufermann und Sarah Washington © papiripar

Support – so unterstützt Ihr papiripar

Das gesamte Programm des Festivals ist kostenlos. Wer das Festival unterstützen möchte, um damit die Zukunft des Festivals abzusichern, kann zwischen zwei Tickets wählen:

Support-Ticket I: 10 €
Support-Ticket II: 30 € (inkl. limitierter Schallplatte LA NOKTA FINO)

Die Vinylplatte LA NOKTA FINO ist limitiert. Laut Pressetext “Zehn insomnische Stücke von Aksak Maboul, EVOL, Meadow House, Beau Wanzer, No Bra, LAPS, Mentos Gulgendo, dieb13, Itty Minchesta & Istari Lasterfahrer und Papierindustrie (Felix Kubin, Nika Son, Nguyen Phuong-Dan).”

Interesse? dann schickt einfach eine Mail an:

info@papiripar.com

Autor: Kay Dethlefs